Welttag für Gesundheit und Sicherheit – Es gibt größere Risiken als die arbeitsbezogenen

Welttag für Gesundheit und Sicherheit – Es gibt größere Risiken als die arbeitsbezogenen

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht Sie über den aktuellen Stand des medizinischen Wissens, also evidenzbasiert zu informieren. Anlässlich des Welttages für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz am 28.04. geben wir Ihnen einen Überblick über die häufigsten Erkrankungen und die größten Gesundheitsrisiken und klären über diese auf. Was für viele überraschend ist, dass es nicht hauptsächlich die Berufsrisiken sind, die die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit von Arbeitnehmern beeinflusst, sondern das persönliche Gesundheitsverhalten eines jeden einzelnen.

Die führenden Gesundheitsrisikofaktoren Westeuropas

Die Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study hat in einer aktuellen Langzeitstudie die größten Gesundheitsrisiken für 204 Länder und Regionen identifiziert. Dabei wird die Bedeutung von verhaltensbezogenen Risiken erneut belegt. Auf den ersten 7 Plätzen der Gesundheitsrisiken Westeuropas befinden sich Risiken, die auf die Lebensführung zurückzuführen sind. Erst auf Platz 8. kommen dann die arbeitsbezogenen Risiken.

Das sind die acht führenden Gesundheitsrisiken Westeuropas:

1. Rauchen

2. Bluthochdruck

3. Hoher Blutzucker

4. Übergewicht

5. Ernährungsbedingte Krankheiten

6. riskanter Alkoholkonsum

7. Hohes LDL-Cholesterin

8. Berufsrisiken

50-jährige leben bis zu 34,4 Jahren frei von chronischen Krankheiten, wenn sie vier bis fünf der folgenden Lebensstil-Faktoren umsetzen:

  • ausgewogene Ernährung
  • ausreichend körperliche Aktivität
  • kein Übergewicht
  • risikoarmer Alkoholkonsum und
  • Nichtrauchen
Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Da die größten Gesundheitsrisiken verhaltensbedingt sind, sollten Arbeitgeber bei der Gesundheitsförderung und Prävention Prioritäten setzen. Bei der Sicherheit am Arbeitsplatz und dem Vermeiden von Arbeitsunfällen (also dem Gesundheitsrisiko auf dem 8. Platz) sind viele Unternehmen auf einem sehr hohen Niveau. Wenn das Ziel aber ist, den Gesundheitszustand der Beschäftigten zu verbessern, deren Leistungsfähigkeit zu erhöhen und Krankheitstage zu reduzieren, sollte man bei den größten Risiken beginnen.

Wie bereit sind Sie für dieses evidenzbasierte Gesundheitsmanagement? Prüfen Sie dies mit unserem kostenlosen Ability Check.

 

Referenzen:

Healthy lifestyle and life expectancy free of cancer, cardiovascular disease, and type 2 diabetes: prospective cohort study (2020): Verfügbar unter: https://www.bmj.com/content/368/bmj.l6669

Global burden of 87 risk factors in 204 countries and territories, 1990–2019: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study (2019): Verfügbar unter: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30752-2/fulltext

Robert Koch-Institut (Hrsg) Gesundheit in Deutschland – die wichtigsten Entwicklungen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. (2016): Verfügbar unter:  https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsGiD/2015/kurzfassung_gesundheit_in_deutschland.pdf?__blob=publicationFile ößte

, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
COVID-19: Zusammenhang zwischen Sport und Krankheitsverlauf

Ähnliche Beiträge

Menü