Verlangsamen bestimmte Obst- und Gemüsesorten unseren kognitiven Abbau im Alter?

Verlangsamen bestimmte Obst- und Gemüsesorten unseren kognitiven Abbau im Alter?

Im November 2019 berichteten wir bereits über zwei Studien, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und den Auswirkungen auf unser Gehirn untersucht haben. Die Wissenschaftler kamen zu der Erkenntnis, dass eine ungesunde Ernährung negative Folgen wie z.B. Verhaltensstörungen und Gedächtnisverlust in allen Altersstufen verursachen kann.

Zwei prospektive Beobachtungsstudien aus Boston haben nun untersucht, ob Obst und Gemüse mit einem hohen Gehalt von Flavonoiden (eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe) einen subjektiv erlebten kognitiven Abbau im Alter verlangsamen kann.

Studie:

Die Harvard Universität in Boston hat eine epidemiologische Untersuchung mit den bis heute meisten Teilnehmern durchgeführt. Dabei wurden 49.493 Frauen zwischen 30 und 55 Jahren zum ersten Mal im Jahr 1976 zu ihrem Essverhalten und subjektiven kognitiven Verfall befragt. Weitere Befragungen fanden in den Jahren 1980, 1984 und 1986 statt. Alle anschließenden Befragungen folgten im Abstand von vier Jahren.  Die Befragung der 51,529 Männer im Alter von 40 – 75 Jahren begann 1986. Weitere Befragungen folgten wie bei den Frauen im Abstand von vier Jahren. In beiden Gruppen wurden ja/nein Fragen zur jüngsten Veränderung des allgemeinen Gedächtnisses, der exekutiven Funktion, der Aufmerksamkeit und der visuell-räumlichen Fähigkeiten gestellt. Diese waren:

  • „Haben Sie mehr Schwierigkeiten als sonst, sich an die jüngsten Ereignisse zu erinnern?“
  • „Haben Sie mehr Schwierigkeiten als sonst, sich an eine kurze Liste von Gegenständen zu erinnern, z.B. eine Einkaufsliste?“
  • „Haben Sie Schwierigkeiten, sich von einer Sekunde auf die andere an Dinge zu erinnern?“
  • „Haben Sie Schwierigkeiten, Dinge zu verstehen oder gesprochenen Anweisungen zu folgen?“
  • „Haben Sie aufgrund Ihres Gedächtnisses mehr Probleme als sonst, einem Gruppengespräch oder einer Handlung in einer Fernsehsendung zu folgen?“
  • „Haben Sie Schwierigkeiten, sich in vertrauten Straßen zurechtzufinden?“

Im Ergebnis hatten Personen mit einem hohen Verzehr an Obst und Gemüse ein 20% geringeres Risiko für einen Abbau der subjektiven kognitiven Fähigkeiten. Diese Erkenntnisse bedeuten für die Arbeitswelt, dass es Beschäftigten mit einem zu geringen Obst- und Gemüseverzehr schwerer fallen kann, sich eine Liste von Aufgaben zu merken, Anweisungen oder Dienstbesprechungen zu folgen.

Außerdem fand man heraus, dass einzelne Flavonoide besonders gute Effekte erzielten. Die größten Schutzwirkungen fand man untern anderem in den folgenden Obst- und Gemüsesorten:

  • Gemüse wie z.B. Sellerie und Pastinaken
  • Kräutern wie z.B. Rosmarin und Thymian
  • Obst wie z.B. Orangen und Grapefruit
  • unterschiedliche Beeren
Fazit:

Eine nährstoffreiche Ernährung verlangsamt den Abbau von kognitiven Fähigkeiten.

 

Quellen:

Ärzteblatt.de. Zugriff am 24.09.2021 unter: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126330/Studie-Obst-und-Gemuese-koennten-kognitiven-Abbau-im-Alter-verlangsamen?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

Tian-Shin Yeh, Changzheng Yuan, Alberto Ascherio, Bernard A. Rosner, Walter C. Willett, Deborah Blacker Neurologie (2021); Long-term Dietary Flavonoid Intake and Subjective Cognitive Decline in US Men and Women

Spektrum.de. Zugriff am 24.09.2021 unter: https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/pflanzenstoffe/50711

, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Chronische Gesundheitsprobleme schon vor dem 50. Lebensjahr

Ähnliche Beiträge

Menü