Warum es nie zu spät für Sport ist

Es ist nie zu spät, um mit körperlichem Training zu beginnen. Zu dem Ergebnis kommt eine neue Studie. Bei ausreichend aktiven Personen steigert sich die Überlebenswahrscheinlichkeit. So erhöht sich diese um etwa ein Drittel im Vergleich zu inaktiven Personen. Die ermutigende Erkenntnis: Diese positiven Effekte waren auch bei Menschen zu verzeichnen, die erst im Alter zwischen 40 und 61 Jahren mit dem Training begannen. So hatte diese Personengruppe beim Einhalten der empfohlenen Aktivität ein verringertes Sterberisiko um 29 bis 36 %. Das höchste Sterberisiko liegt laut der Studie bei den Menschen, die nie Sport gemacht haben. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass der Nutzen von früher ausgeführten Aktivitäten verloren ging. Hört man nach dem Jugend- oder frühen Erwachsenenalter mit dem Sport auf, schwinden auch die positiven Effekte.

Hintergrund der Studie    

Zu diesen Ergebnissen kamen die Wissenschaftler des National Cancer Institute und der Newcastle University. Sie werteten Daten aus der vorausschauenden Beobachtungsstudie „Diet and Health Study“ des National Institutes of Health-AARP aus. Diese wurde seit 1995 erhoben. Bei der Untersuchung wurden 315.000 Personen (davon 58,2% Männer) im Alter von 50 – 71 Jahren aus den USA zu ihren Gewohnheiten und Sportpensum in der Vergangenheit befragt. Im Follow-Up-Zeitraum bis 2011 wurden die Sterbefälle registriert: 71.377 Todesfälle, darunter 22.219 Fälle aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen und 16.388 Todesfälle aufgrund Krebs.

Wie viel Sport wird empfohlen?

Die WHO empfiehlt für eine gesunde Bewegung mindestens 150 Minuten pro Woche bei moderater Intensität und 75 Minuten pro Woche bei intensiver Intensität. Alternativ ist eine Kombination aus moderater und intensiver Intensität möglich. In der Studie wurde von den selben Empfehlungen ausgegangen.

Welche Erkenntnisse Sie aus dieser Studie ziehen sollten

Auch wenn Sie zurzeit nicht oder zu wenig aktiv sind, zahlt sich regelmäßige körperliche Aktivität aus. Egal in welchem Alter Sie anfangen! Wie schaffen Sie es, mehr Sport zu treiben und damit Ihr Risiko für koronare Herzkrankheit und Schlaganfall, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Dickdarmkrebs, Brustkrebs und Depression zu reduzieren?

 

Quelle: https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2727269

, ,
Vorheriger Beitrag
Wie Fast Food das Gehirn schädigt
Nächster Beitrag
Fleischlose Ernährung und das Diabetesrisiko

Ähnliche Beiträge

Menü