Kaffee: Wie 2-3 Tassen Ihr Leben verlängern können

Kaffee ist das einzige Genussmittel, dem in epidemiologischen Untersuchungen immer wieder positive Auswirkungen auf die Gesundheit zugesprochen werden. Kaffee trinken und länger leben. Diese Schlüsse lassen sich zumindest ziehen, wenn man nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie mit über 200.000 Teilnehmern geht. Sie untersuchte den Zusammenhang zwischen täglichem Konsum des Heißgetränks und dem Risiko eines frühzeitigen Todes.

Studiendesign

Die Forscher analysierten Daten zu drei großen laufenden Studien: die Nurses’ Health Study mit 74.890 Frauen; die Nurses’ Health Study 2 mit weiteren 93.054 Frauen und die Health Professionals Follow-up Studie mit 40.557 Männern. Alle drei Studien beobachten ihre Teilnehmer teilweise seit mehreren Jahrzehnten. Zusammen bringen es die Studien auf 4.690.072 Personen-Jahre mit 31.956 Todesfällen. Die Probanden füllten alle einen semiquantitativen Ernährungsfragebogen zu ihrem individuellen Ernährungsverhalten (inklusive ihres Konsums von Kaffee) aus.

Ergebnisse

Ein täglicher Konsum von Kaffee geht mit einem geringeren Risiko einher, einen verfrühten Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Schlaganfall, Diabetes, oder Nierenerkrankungen zu erleiden.

Personen, die eine Tasse am Tag tranken, besaßen im Vergleich mit Personen, die keinen tranken, ein 12% geringeres Risiko an den Folgen der o.g. Erkrankungen zu versterben, während es bei Personen, die zwei bis drei Tassen am Tag tranken, sogar 18% waren. Die Ergebnisse zeigten sich hierbei unabhängig davon, ob es sich um koffeinhaltigen oder entkoffeinierten Kaffee handelte.

Fazit zum Kaffee

Die Ergebnisse decken sich somit mit der vorhandenen Studienlage. Diese schreibt dem Kaffeekonsum eine gesundheitsfördernde Wirkung, sowie einen positiven Einfluss auf das Dickdarm- und Leberkrebsrisiko, zu.

 

Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26572796

, ,
Vorheriger Beitrag
Welchen Einfluss Süßstoffe auf das Körpergewicht haben
Nächster Beitrag
Wie eine gesunde Ernährung das Sterberisiko verringert

Ähnliche Beiträge

Menü