Bluthochdruck im jungen Alter erhöht das Risiko für Demenz

Bluthochdruck im jungen Alter erhöht das Risiko für Demenz

Bereits im August 2020 berichteten wir von einer Studie, die die Risikofaktoren für Demenz, unter anderem Bluthochdruck (Hypertonie) hervorhob. In der amerikanischen Zeitschrift „Hypertension“ wurde kürzlich zudem eine Studie veröffentlicht, in der die Zusammenhänge zwischen Hypertonie, Hirnvolumen und Demenz untersucht wurden. Außerdem analysierten die Autoren, inwiefern das Alter bei Beginn eines Bluthochdrucks bezüglich des Auftretens einer Demenzerkrankung eine Rolle spielt.

Studie:

Für die Untersuchung wurden die Basisdaten der UK Biobank genutzt. Hierbei handelt es sich um Gesundheitsdaten von freiwillig Teilnehmenden aus England.

Das Hirnvolumen von 22.798 Personen wurde durch MRT-Messungen ermittelt. Neben der Differenzierung in verschiedene Altersklassen (unter 35 Jahren, 35 bis 44 Jahren und 45 bis 54 Jahren) unterschieden die Wissenschaftler zwei Gruppen:

a) keine oder

b) eine bereits diagnostizierte Hypertonie.

So war es möglich die Gruppen bezüglich des Hirnvolumens zu vergleichen.

Um das Auftreten einer Demenzerkrankung zu untersuchen, wurden Daten von circa 248.000 Personen miteingeschlossen. Jeweils die Hälfte dieser Personen hatte Bluthochdruck die andere nicht. Des Weiteren wurde ermittelt, ob diese Personen im Alter an Demenz erkrankten.

Die Ergebnisse der beiden Auswertungen zeigen Folgendes:

  • Das Hirnvolumen ist in allen Alterspannen (35-54 Jahren) bei den Personen mit Bluthochdruck geringer als bei den Personen ohne Bluthochdruck.
  • Die größte Verringerung des Hirnvolumens trat bei den Personen auf, bei denen vor dem 35. Lebensjahr Bluthochdruck diagnostiziert wurde, im Vergleich zu den Personen ohne Bluthochdruck.
  • In der Altersspanne von 35 bis 44 Jahren ist das Risiko, im Alter an Demenz zu erkranken für Personen mit Bluthochdruck 61 Prozent höher als bei Personen in diesem Alter ohne Bluthochdruck.
Fazit:

Jüngere Menschen sollten Ihren Blutdruck nicht nur optimieren, um Schlaganfall und Herzinfarkt, sondern auch einer Demenzerkrankung vorzubeugen. Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheitsverhaltens: körperliche Aktivität, Ernährung, Stressmanagement können eine medikamentöse Therapie vermeiden.

Weitere Informationen, wie Sie dem Bluthochdruck entgegenwirken können, finden Sie hier. Außerdem erfahren Sie hier, wie Sie mit dem richtigen Sport den Blutdruck senken.

Quellen:

Heart.org. Zugriff am 27.10.2021 unter: https://newsroom.heart.org/news/earlier-onset-of-high-blood-pressure-affects-brain-structure-may-increase-dementia-risk

Xianwen Shang, Edward Hill, Zhuoting Zhu, Jiahao Liu, B. Zongyuan Ge, Wei Wang, Mingguang He Hypertension (2021); The Association of Age at Diagnosis of Hypertension With Brain Structure and Incident Dementia in the UK Biobank DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.121.17608

, , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Objektiv messbar: Meditation hilft bei chronischem Stress
Nächster Beitrag
Chronischer Stress begünstigt Bluthochdruck

Ähnliche Beiträge

Menü