contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

glossar.png

Glossar zu den Themen BGM und BGF

Hier erhalten Sie Begriffserklärungen zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement sowie Betriebliche Gesundheitsförderung

Begriffserklärungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement



























Quellen:
Roche-Lexikon Medizin 4 (4th ed.). (1999). München: Urban und Schwarzenberg.

Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen, bewusst leben. (2001). Mannhein: F.A. Brockhaus.

Academy for Health and Prdoductivity Management. Definition Health & Productivity Management. Retrieved from http://www.ahpm.org/info/definition.html 

Arbeitskreis Jodmangel. Jod + Ernährung. Retrieved from http://www.jodmangel.de/jod_und_ernaehrung/jod-wichtiges-spurenelement.php 

Arndt, K.-H., & Hollmann, W. (1995). Lexikon der Sportmedizin: Mit 29 Tabellen. Heidelberg [u.a.]: Barth.

ASSMANN Stiftung für Prävention. (2012). Koronare Herzkrankheit. Retrieved from http://www.assmann-stiftung.de/information/herzinfarkt/koronare-herzkrankheit/ 

Becker, H.-J. Das sind die Anzeichen für einen Herzinfarkt. Retrieved from http://www.herzstiftung.de/Anzeichen-Herzinfarkt.html 

Brand, K., & Reuter, P. (2004). Springer Lexikon Medizin: Mit Tabellen ; [80000 Stichwörter, 2400 Seiten mit 2800 vierfarbigen Abbildungen und Tabellen, ausführliche Essays zu Schwerpunktthemen, 50000 englische Übersetzungen ; Medizin zum Begreifen nah]. Berlin [u.a.]: Springer.

Bundesministerium für Gesundheit. (2011). Prävention. Retrieved from http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/p-q/praevention.html# 

Bundesministerium für Gesundheit. (2011). Krankenstand Krankenstand: 1970 bis 2010 und Januar bis September 2011. Retrieved from http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/Statistiken/GKV/Geschaeftsergebnisse/Geschaeftsergebnisse_Krankenstand_September_2011.pdf

Bundeszentrale für politische Bildung. Humankapital. Retrieved from http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/19640/humankapital 

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2010). Die ernährungsphysiologische Bedeutung von Wasser. Retrieved from http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=1040 

Deutsche Krebshilfe. Was ist Krebs? Retrieved from http://www.krebshilfe.de/was-ist-krebs.html 

Deutsches Netzwerk für betriebliche Gesundheitförderung. Gute Praxis. Retrieved from http://www.dnbgf.de/bgf-themen/gute-praxis.html 

Diabetes Deutschland. Was macht Insulin? Retrieved from http://www.diabetes-deutschland.de/wasmachtinsulin.html 

Geiger, W., & Kotte, W. (2008). Handbuch Qualität: Grundlagen und Elemente des Qualitätsmanagements: Systeme - Perspektiven (5th ed.). Wiesbaden: Vieweg.

Gesundheitsberichterstattung des Bundes. (2012). Arbeitsunfähigkeit Kapitel 1.3.1. Retrieved from http://www.gbe-bund.de/gbe10/abrechnung.prc_abr_test_logon?p_uid=gastg&p_aid=&p_knoten=FID&p_sprache=D&p_suchstring=10524::Arbeitsunfähigkeit 

Griefhahn, B. (1992). Arbeitsmedizin. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.

Halle, M., & Hollmann, W. (2008). Sporttherapie in der Medizin: Evidenzbasierte Prävention und Therapie ; mit 45 Tabellen. Stuttgart [u.a.]: Schattauer.

Harre, D., Krug, J., & Schnabel, G. (2008). Trainingslehre und Trainingswissenschaft: Leistung - Training - Wettkampf (1st ed.). Aachen: Meyer & Meyer.

Hellmann, A. (2010). Aktueller Stand, Probleme und Perspektiven der Versorgungsforschung in Deutschland: Eine Analyse, orientiert an der Koronaren Herzkrankheit. München: GRIN Verlag GmbH.

Horstkotte, D. (2006). Herz Kreislauf kompakt: Mit 55 Tabellen. Darmstadt: Steinkopff.

International Diabetes Federation. Metabolisches Syndrom: Neue Definition der IDF. Retrieved from http://www.ipm-aktuell.de/cms/upload/docs/Metabolisches_Syndrom_2005.pdf 

Lidia Baganz. (2010). Zufriedene Mitarbeiter = Zufriedene Kunden?: GRIN Verlag GmbH.

Lümkemann, D. (2007). Gesundheitsmanagement für Führungskräfte erfordert mehr als Manager-Check-ups. Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2007, (3), 42–44.

Lustig, Robert H., Schmidt, L. A., & Brindis, C. D. (2012). The toxic truth about sugar. Nature, 482, 27–29.

Meifert, M. T. (Ed.). (2004). Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Konzepte, Praxis, Perspektiven; … 8 Tab. Berlin ;, Heidelberg [u.a.]: Springer.

Ostermann, D. (2010). Gesundheitscoaching. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden.

Röthig, P., & Prohl, R. (2003). Sportwissenschaftliches Lexikon. Schorndorf: Hofmann.

Ryschka, J., Solga, M., & Mattenklott, A. (2011). Praxishandbuch Personalentwicklung: Instrumente, Konzepte, Beispiele. Praxishandbuch Personalentwicklung,

Schmidt, S., & Döbele, M. (2010, c 2010). Demenzbegleiter: Leitfaden für zusätzliche Betreuungskräfte in der Pflege. Berlin, Heidelberg: Springer.

Seidel, H.-J., & Bittighofer, P. M. (1997). Checkliste Arbeits- und Betriebsmedizin. Stuttgart [u.a.]: Thieme.

Spicker, I., & Schopf, A. (2007). Betriebliche Gesundheitsförderung erfolgreich umsetzen: Praxishandbuch für Pflege- und Sozialdienste. Wien ;, New York: Springer.

Stein, P. (2006). Lebensstile im Kontext von Mobilitätsprozessen: Entwicklung eines Modells zur Analyse von Effekten sozialer Mobilität und Anwendung in der Lebensstilforschung. Lebensstile im Kontext von Mobilitätsprozessen,

Stiftung Warentest. (2009). Gesundheitsportale Tipps. Retrieved from http://www.test.de/Gesundheitsportale-Die-besten-Infos-im-Netz-1780855-1781847/ 

Thapa-Görder, N., & Voigt-Radloff, S. (2010). Prävention und Gesundheitsförderung - Aufgaben der Ergotherapie. Stuttgart: Thieme.

Wilhelm, J., & Lauer, A. (2002). Schlaganfall: wie Sie sich auf ein verändertes Leben einstellen: Alles, was Sie und Ihre Angehörigen jetzt weiterbringt ; wie Sie die neue Situation in Familie und Beruf bewältigen ; so nutzen Sie gesetzliche Regelungen, Steuervergünstigungen und Zuschüsse. Stuttgart: TRIAS.