contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

Studie: Arbeitszufriedenheit und krankheitsbedingte Abwesenheiten

Mit dieser wissenschaftlichen Studie des Fininsh Institue of Occupational Health (Helsinki) wurde im Jahr 2008 eine systematische Literaturanalyse zum Zusammenhang von Betrieblicher Gesundheitsförderung, Arbeitszufriedenheit und krankheitsbedingter Abwesenheiten durchgeführt.

Arbeitszufriedenheit und krankheitsbedingte Abwesenheiten


Gern senden wir Ihnen die Originalstudie auch als PDF-Datei zu. Melden Sie sich hierfür telefonisch unter 040/611 99 99 0 oder senden Sie uns eine E-Mail an: mail@padoc.de

Mit dieser wissenschaftlichen Studie des Fininsh Institue of Occupational Health (Helsinki) wurde im Jahr 2008 eine systematische Literaturanalyse zum Zusammenhang von Betrieblicher Gesundheitsförderung, Arbeitszufriedenheit und krankheitsbedingter Abwesenheiten durchgeführt. Aus 1312 untersuchten Literaturquellen wurden die 46 qualitativ besten Studien in die Meta-Analyse einbezogen. Im Ergebnis dieser zusammenfassenden Untersuchung wurde deutlich, dass Betriebliche Gesundheitsförderung wertschöpfend für das Wohlbefinden, für die Leistungsfähigkeit und die Produktivität der Mitarbeiter im Hinblick auf die Verringerung krankheitsbedingter Abwesenheiten ist. Betriebliche Maßnahmen und Aktivitäten z.B. im Bereich der körperlichen Fitness senken die Wahrscheinlichkeit krankheitsbedingt zu fehlen um 25% - 47%. Dagegen sind Weiterbildung und psychologische Maßnahmen allein angewandt nicht sehr wirkungsvoll. Betriebliche Gesundheitsförderung sollte daher sowohl physische als auch psychosoziale Aspekte berücksichtigen. 

Autoren: Jaana Kuoppala (MD, PhD), Anne Lamminpää (MD, PhD) und Päivi Husman (MSocSc)
Quelle: Journal of occupational an enviromental medicine (2008), S. 1216 - 1227