contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

header_therapie_bewegung.gif

NL17/01 - Artikel 1

Laut Empfehlung der WHO sind 150 Minuten moderates Training pro Woche das Minimum, um einen gesundheitlich positiven Effekt zu erzielen. Nur jeder fünfte schafft es, dieses Minimum an körperlicher Aktivität in den Alltag zu integrieren. Kann ein ein Training am Wochenende eine häufigere Bewegung unter der Woche ersetzen?

Kann Sport bis zum Wochenende warten?

 


Laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 150 Minuten moderates Training pro Woche das Minimum, um einen gesundheitlich positiven Effekt zu erzielen. Nur jeder fünfte schafft es jedoch dieses Minimum an körperlicher Aktivität in den Alltag zu integrieren.

Es stellt sich daher die Frage, inwiefern ein Training am Wochenende eine häufigere Bewegung unter der Woche ersetzen kann.

Geringeres Gesundheitsrisiko für Wochenendsportler

Forscher aus den USA kommen jetzt in einer aktuellen Studie mit 63.591 Probanden zu dem Ergebnis, dass auch Personen die nur am Wochenende körperlich aktiv sind (150 Minuten moderates Training) bereits signifikant niedrigere Sterblichkeitsraten aufweisen als Personen, die körperlich inaktiv sind.

In dem Untersuchungszeitraum von 18 Jahren waren 8.800 Teilnehmer gestorben. 32% der Todesfälle gingen auf ein Herz-Kreislauf-Problem zurück, bei 29% der Todesfälle war eine Krebserkrankung die Ursache. Die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen den berichteten Trainingsgewohnheiten und der Todesursache zeigte: Im Vergleich zu den körperlich inaktiven Studienteilnehmern besaßen diejenigen, die nur am Wochenende trainierten, ebenso wie diejenigen, die regelmäßiger unter der Woche aktiv waren, ein um 41% geringeres Risiko für den Tod durch eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. In Bezug auf den frühzeitigen Tod aufgrund einer Krebserkrankung hatten die Wochenendkämpfer ein um 18% geringeres Krebsrisiko verglichen mit den Inaktiven, während das Risiko für eine Krebserkrankung bei den regelmäßig Trainierenden um 21% geringer war als bei den Inaktiven.

Die Wochenbilanz zählt

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass das Trainieren am Wochenende vergleichbare Effekte erzielt wie das Training, das sich mehr auf die Woche verteilt. Entscheidend sei die Dauer an Minuten und die Intensität mit der trainiert wird. Spazierengehen beispielsweise ersetze nur bei den Wenigsten den gesundheitlichen Effekt, den eine mindestens etwas anstrengende körperliche Aktivität hervorruft. Wie Sie persönlich für sich ermitteln können, wie angestrengt Sie bei Ihrer körperlichen Aktivität sind und ob Sie bereits das empfohlene Maß an körperlicher Aktivität pro Woche erreichen, erfahren Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sitzen, Bewegung und Sterblichkeit


Quellen:

DiPietro, Loretta PhD, Arem, Hanna, PhD. (2017). Physical Activity on the Weekend – Can It Wait Until Then? JAMA Intern. Med.