contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

nl_15_03_01_risikofaktoren.png

NL15/03 – Artikel 1

Das Robert-Koch-Institut hat in seinem Bericht zur „Gesundheit in Deutschland 2015“ Daten zur Gesundheit, zum Gesundheitsverhalten sowie zur Gesundheitsversorgung der deutschen Erwachsenen untersucht. Die Verbesserung des Gesundheitsverhaltens sei demnach das wichtigste Handlungsfeld zur Prävention und Reduktion der meisten Erkrankungen.

Rauchen, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und schädlicher Alkoholkonsum laut WHO „die führenden Risikofaktoren für die Krankheitslast“


Gern senden wir Ihnen die Studien & Artikel auch als PDF-Datei zu. Melden Sie sich hierfür telefonisch unter 040 6119999-0 oder senden Sie uns eine E-Mail an: mail@padoc.de

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind trotz verbesserter Prävention und Therapie nach wie vor die häufigste Todesursache bei Männern und Frauen in Deutschland. Demnach gehen 40% aller krankheitsbedingten Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Diese und weitere Ergebnisse hat das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem Bericht zur „Gesundheit in Deutschland 2015“ vorgestellt. Das Institut hat seit seiner ersten beiden  Berichte in 1990 und 2006 nun in noch größeren Umfang die Gesundheit, das Gesundheitsverhalten und die Gesundheitsversorgung der deutschen Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren unter die Lupe genommen.

Veränderung des Gesundheitsverhaltens sollte im Mittelpunkt von Präventionsprogrammen stehen

In den insgesamt 11 Kapiteln kommt dem Gesundheitsverhalten eine große Bedeutung zu. Ungesunde Ernährung, mangelnde körperliche Aktivität, Tabakgebrauch und riskanter Alkoholkonsum werden als Hauptursachen für die meisten Erkrankungen benannt. Mit etwa jedem siebten Euro, der im Gesundheitswesen für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgegeben wird, sind Krankheiten des Kreislaufsystems dabei zudem der größte Kostenfaktor. Bei der Prävention dieser Krankheiten würden „Verände­rungen des Gesundheitsverhaltens in der Bevölkerung (…) wesentlich zum Rückgang von Neuerkrankungen beitragen und sollten daher im Mittelpunkt von Präventionsprogrammen stehen“.

Keine Zunahme psychischer Erkrankungen in Deutschland zu erkennen

Der Vergleich der Daten mit den vorangegangenen Untersuchungen des RKI zeigt, dass es „keine Hinweise auf eine Zunahme psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung“ gibt. Lediglich die Anzahl psychisch bedingter Krankschreibungen ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Wissenschaftler begründen diese Zunahme mit der gestiegenen Sensibilität für psychische Probleme und einem veränderten Diagnoseverhalten der Ärzte. Eine Verschlechterung der psychischen Gesundheit in Deutschland sei jedoch nicht zu beobachten.

Von einer starken Belastung durch chronischen Stress berichten etwa 14% der Frauen und 8% der Männer. Chronischer Stress tritt auf, wenn „die Häufigkeit und Intensität von Stressbelastungen die vorhandenen individuellen Ressourcen zur Stressbewältigung übersteigen“.

Erstmalig bevölkerungsrepräsentative Zahlen zur Abschätzung der Häufigkeit des Burn-out-Syndroms

In der vorliegenden Studie des Robert-Koch-Instituts wurden zum ersten Mal  überhaupt bevölkerungsrepräsentative Zahlen zur Abschätzung der Häufigkeit des Burn-out-Syndroms erhoben und damit bekannt. Ein diagnostiziertes Burn-out-Syndrom innerhalb der letzten 12 Monate hatten demnach 1,9% der Frauen und 1,1 % der Männer.

Dass das Burn-out-Syndrom zumeist gemeinsam mit bestehenden psychischen Erkrankungen auftritt, zeigen die Analysen zur Komorbidität. 70% der Personen mit Burn-out-Diagnose leiden ebenfalls unter einer psychischen Störung. Und nur 28% der Personen mit psychischen Störungen haben kein Burn-out-Syndrom.

Lebenserwartung gestiegen – und damit die Herausforderung der eigenverantwortlichen Gesunderhaltung

Die Lebenserwartung der Deutschen ist seit der letzten Aufzeichnung 1990 weiter gestiegen (Frauen: 83 Jahre; Männer: 78 Jahre). Die Analysen zeigen jedoch, dass chronische Erkran­kungen wie Herz-Kreislauf- und Muskel-Skelett-Erkran­kungen, Diabetes und verschiedene Krebs-Erkrankun­gen das Krankheitsgeschehen zunehmend bestimmen. „Dabei stehen viele Krankheiten in engem Zusammenhang mit den Lebensgewohnheiten, so zum Beispiel dem Tabak- und Alkoholkonsum, einem ungesunden Ernährungsverhal­ten und Bewegungsmangel“. Die Weltgesundheitsorgani­sation (WHO) bezeichnet diese vier Aspekte des Gesundheitsverhaltens daher als „die vier führenden Risikofaktoren für die Krankheitslast“ (2).

Organisationen und Menschen zu einem gesunden Lebensstil führen

Die Ergebnisse stärken die Vision von padoc, in der Organisationen und ihre Menschen Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen und mit dieser Kompetenz und optimalen Leistungsfähigkeit ihre unternehmerischen sowie persönlichen Ziele erreichen.

 

Quellen:

(1) Robert Koch-Institut (Hrsg) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, Berlin.

(2) World Health Organisation (2013) Global action plan for the pre­vention and control of noncommunicable diseases (2013 - 2020). www.who.int/nmh/events/ncd_action_plan/en/