contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

header_stress.gif

NL16/02 - Artikel 3

Die Stressforschung hat schon vor langer Zeit herausgefunden, dass Stress durch persönliche Bewertungsprozesse entsteht. Nicht jeder „Stressor“ führt bei jeder Person daher automatisch zu einer Stressreaktion. Aber kann allein die Einstellung zum Stress zu einer Verschlechterung der Gesundheit oder gar zu einem frühzeitigen Tod führen? Ja – so das Ergebnis einer beeindruckenden Studie.

 Stress hat eine schlechte PR

 


Gern senden wir Ihnen die Studien & Artikel auch als PDF-Datei zu. Melden Sie sich hierfür telefonisch unter 040 6119999-0 oder senden Sie uns eine E-Mail an: mail@padoc.de

Die Stressforschung hat schon vor langer Zeit herausgefunden, dass Stress durch persönliche Bewertungsprozesse entsteht. Nicht jeder „Stressor“ führt bei jeder Person daher automatisch zu einer Stressreaktion. Aber kann allein die Einstellung zum Stress zu einer Verschlechterung der Gesundheit oder gar zu einem frühzeitigen Tod führen? Ja – so das Ergebnis einer beeindruckenden Studie (1).

Bewertung von Stress beeinflusst die Gesundheit

Um diese bereits in den Stresstheorien verankerte These zu testen, erfragten das Forscherteam um Abiola Keller der University of Wisconsin 28.753 Personen, wieviel Stress sie in den letzten 12 Monate erlebt hatten. Zusätzlich erhoben sie deren Wahrnehmung, wie stark Stress in den letzten 12 Monaten ihre Gesundheit beeinträchtigt hat und ob sie etwas unternommen hatten, um ihren Stress zu reduzieren. Als Indikatoren für Gesundheit fragten die Forscher zum einen nach der persönlichen Einschätzung des Gesundheitszustands, zum anderen untersuchten sie deren psychische Gesundheit anhand von Fragebögen und ermittelten am Ende des Untersuchungszeitraumes nach acht Jahren die Todesfälle. Um weitere mögliche Einflüsse auf die Gesundheitsindikatoren zu kontrollieren, erhoben sie soziodemografische Daten, das Gesundheitsverhalten (Rauchen, körperliche Aktivität), chronische Erkrankungen und den Zugang zur medizinischen Versorgung.

Eine Frage der Bewertung

Keller und Kollegen fanden heraus: Diejenigen, die sowohl von viel Stress in den letzten 12 Monaten berichteten, als auch der Überzeugung waren, dass der Stress ihre Gesundheit gefährde, hatten ein um 43% höheres Risiko frühzeitig zu sterben. Interessanterweise wiesen jedoch die Untersuchten, die ebenfalls großem Stress ausgesetzt waren, ihn aber für unbedenklich hielten, das niedrigste Sterberisiko auf – niedriger noch als diejenigen, die von wenig oder gar keinem Stress berichteten. Das Ergebnis zeigt somit: das Problem, das wir mit dem Stress haben, ist nicht der Stress an sich, sondern vor allem der Stress, den wir uns mit dem Stress machen.

Annahme einer Gesundheitsgefahr durch Arbeit gesundheitsgefährdend

Dass allein die Einstellung zu den Dingen ein Gesundheitsrisiko darstellen kann, zeigt sich auch in Bezug auf die Einstellung zur Arbeit. Der iga-Report 22 berichtete bereits 2011 von einer Studie, die die Überzeugung, Arbeit sei gefährlich, als einen eigenständigen, psychosozialen Risikofaktor ermittelte (2). Diejenigen, die von einer gesundheitsschädigenden Wirkung von Arbeit ausgehen, haben damit ein höheres Gesundheitsrisiko, unabhängig davon, wie viel Stress sie tatsächlich erleben. Für den Umgang mit dem Thema Stress in den Unternehmen ist daher eine versachlichte Diskussion gesundheitlich bedeutsam. Die Überzeugung, dass Arbeit perse gesundheitsfördernd statt gesundheitsgefährdend ist, stellt damit eine wichtige bedingungsbezogene Ressource für Arbeitnehmer dar. Diese wird insbesondere durch die Führungsaufgabe Gesundheit gestärkt, welche statt der Gesundheitsgefahren, die Gesundheitschancen für Mitarbeiter betonen.



Quellen:

(1)      Keller, A. (2012). Does the Perception That Stress Affects Health Matter? The Association With Health and Mortality. Health Psychology, 31 (5), 677 – 684.

(2)      Bödecker, W & Barthelmes, I. (2011). iga.Report 22. Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren und Berufe mit hoher Krankheitslastin Deutschland. Synopse des wissenschaftlichen Kenntnisstandes und ergänzende Datenanalysen. 1. Auflage.