contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

schutz.png

NL14/02 – Artikel 5

Arbeitgeber und Gewerkschaft starten Initiative zum Gesundheitsschutz

Arbeitgeber und Gewerkschaft starten Initiative zum Gesundheitsschutz


Gern senden wir Ihnen die Studien & Artikel auch als PDF-Datei zu. Melden Sie sich hierfür telefonisch unter 040 6119999-0 oder senden Sie uns eine E-Mail an: mail@padoc.de

Förderung von Gesundheitskompetenz kommt zu kurz

Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände haben Ansatzpunkte für den Schutz der psychischen Gesundheit entwickelt und ein gemeinsames Verständnis formuliert (1). Grundpfeiler der Erklärung ist die Feststellung, dass Arbeit sich in der Regel positiv auf die psychische Gesundheit auswirkt. „Menschgerechte Arbeitsbedingungen und gesundheitsbewusstes Verhalten fördern sowohl die Gesundheit der Beschäftigten als auch den unternehmerischen Erfolg“ (S. 3). Die Verantwortung für Gesundheit liege somit bei beiden Gruppen, den Arbeitgebern und den Arbeitnehmern.

Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung

Um die psychische Gesundheit zu erhalten, hält die Initiative auch „Aktivitäten im Rahmen der freiwilligen Gesundheitsförderung oder eines umfassenden Gesundheitsmanagements für geeignet“ (S. 7). Dabei seien solche Maßnahmen sinnvoll, „die das Gesundheitsbewusstsein und die Gesundheitskompetenz des Einzelnen fördern. Denn es ist wichtig, dass auch die Beschäftigten ihre Verantwortung wahrnehmen und dazu beitragen, ihre psychische Gesundheit zu erhalten und zu stärken“ (S. 7). Die Ursachen für psychische Erkrankungen seien vielfältig. So können gesellschaftliche Entwicklungen und arbeitsbezogene Faktoren ebenso dazu beitragen wie private Einflüsse. Wer „unterstützende Angebote für den Umgang mit Stress, Zeit- und Selbstmanagement, die Sensibilisierung von Führungskräften sowie Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ anbiete, könne mit einem positiven Return on Invest und einer Reduktion krankheitsbedingter Fehlzeiten rechnen (S. 8).

Schwerpunktsetzung der Unternehmen fraglich

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Bedarfs an präventiven Maßnahmen ist die Förderung wirksamer Instrumente zur Stärkung individueller Gesundheitskompetenz für Unternehmen das wichtigste Handlungsfeld mit einem größtmöglichen Nutzen für Arbeitgeber und Mitarbeiter. Zwar stellen, wie im Rahmen der Initiative von Gewerkschaften und Unternehmensverbände beschlossen, die Umsetzung von Gefährdungsbeurteilungen, die Unterstützung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) sowie eine verbesserte Versorgung von psychisch erkrankten Beschäftigten ebenso unterstützende Maßnahmen zum Schutz der psychischen Gesundheit dar (1). Welche Arbeitsbedingungen aber tatsächlich belastend sind, ist individuell (während ein Großraumbüro z.B. bei dem einen Mitarbeiter Stress auslöst, stellt es für den anderen möglicherweise ein gesundheitsförderliches Merkmal der Arbeit dar). Der entscheidende Schutzfaktor, nämlich die individuelle Stressmanagementkompetenz, kommt aus unserer Sicht daher zu kurz.

Eine aktuelle Trendstudie zur Praxis des Betrieblichen Gesundheitsmanagements verdeutlicht, dass vielen Unternehmen die Bedeutung von Prävention für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zwar bewusst ist, entsprechende Maßnahmen in vielen Fällen aber ausbleiben (2). Außerdem ist fraglich, ob bisherige Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung überhaupt sinnvoll sind, um eine entsprechende Verbesserung von Gesundheitskompetenz und damit eine Verbesserung des Gesundheitsverhaltens von Mitarbeiter zu bewirken. Laut einer Befragung von 1.500 Unternehmen durch die DIHK sei es für die Unternehmen schwierig, gesundheitsbewusste Lebensführung zu fördern, wenn Mitarbeiter nicht mitziehen (3). Die Verantwortung für die eigene Gesundheit liege in allererster Linie in der Verantwortung jedes Einzelnen. Dieses Bewusstsein müsse laut der befragten Unternehmen auch seitens der Betriebe eingefordert werden dürfen.

Neue Forschung und Handlungsempfehlungen zum Thema „Führung und Gesundheit“

Das „Health-oriented-Leadership“-Modell (4) beschäftigt sich als erste Theorie mit dem Einfluss von Führungskräften auf das Gesundheitsverhalten von Mitarbeitern. Dabei werden die Vorbildwirkung sowie die direkte Kommunikation mit den Mitarbeitern als die zwei Wirkmechanismen postuliert, die Mitarbeiter bei der Verbesserung ihres Gesundheitsverhaltens unterstützen können.

Die padoc-Mitarbeiterin Melanie Linnenschmidt untersucht in einer Studie in Zusammenarbeit mit der Jacobs Universität Bremen die Bereitschaft von Unternehmen, diese Form der Förderung von gesundheitsbezogener Eigenverantwortung umzusetzen. Dabei spielt das Wissen zu verhaltensbedingten Gesundheitsrisiken, die Wahrnehmung des „Gesundheitszustandes“ und des Handlungsbedarfs im eigenen Unternehmen eine ebenso wichtige Rolle wie die Kenntnis über wirksame Maßnahmen und wichtige Hindernisse und Ressourcen der Umsetzung.

Wenn Sie als Personalentscheider an der anonymen Studie teilnehmen möchten, können Sie sich unter der folgenden E-Mail-Adresse anmelden: efg@padoc.de. Eine individuelle Rückmeldung zu den Ergebnissen Ihres Unternehmens erhalten Sie bei Angabe Ihrer E-Mail-Adresse.

Quellen:

(1) Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Deutscher Gewerkschaftsbund (2013). Gemeinsame Erklärung Psychisch Gesundheit in der Arbeitswelt.

(2) BAD. Bundesweite Studie zu Trends in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Pressmitteilung März 2014.

(3) DIHK (2013). An Apple a day. Gesundheitsförderung in Unternehmen kommt an.

(4) Franke, F. & Felfe, J. (2011). Diagnose gesundheitsförderlicher Führung. Das Instrument „Health-oriented Leadership“. In: B. Badura, A. Ducki, H. Schroder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2011. Berlin, Heidelberg: Springer.