contact us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right.

icons.jpg

Behringstrasse 28a
22765 Hamburg
Deutschland

040 6119999-0

padoc bietet Ihnen ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das durch seinen innovativem Ansatz Gesundheitsverhalten nachhaltig verbessert.

Der Blog für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Unser Blog bietet News rund um die Themen Betriebliches Gesundheitsmanagement und Betriebliche Gesundheitsförderung.

Betriebliches Gesundheitsmanagement reduziert Krankenstand um 25%

Melanie Linnenschmidt

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) hat einen wirtschaftlichen Nutzen. Dies zeigen verschiedene Reviews und Metaanalysen, die den aktuellen Forschungsstand von Evaluationsstudien zusammenfassen und auswerten (1). Larry S. Chapman hat 2012 ein neues Review veröffentlicht, welches aus den gesichteten 650 Evaluationsstudien, 62 Studien entsprechend ausgewählter Qualitätskriterien in die Analysen mit einbezogen hat. Bewertet wurden diese 62 Studien hinsichtlich Untersuchungsdesign, Stichprobengröße, Detaillierungsgrad und Qualität der beschriebenen Methoden, Angemessenheit und Replizierbarkeit der Intervention, Beobachtungszeitraum und Durchführungszeitpunkt. Ergebnis des Reviews ist ein Studien-Ranking nach Qualität und Relevanz sowie die durchschnittliche Berechnung der dort beobachteten ökonomischen Effekte. In Bezug auf den Absentismus berichtet das Review von einer durchschnittlichen Reduktion des Krankenstandes um 25,1 % (N=26). Der durchschnittliche Return on Investment (ROI) liegt bei 1 : 5,56 (N=25).

Konstante Ergebnisse trotz methodischer Herausforderungen

Das Review weist darauf hin, dass den Studien eine zu große Methodenvielfalt zugrunde liegt, als dass die errechneten Effekte auf die Wirkung anderer Gesundheitsprogramme generealisiert werden könnten. Dennoch betonen die Autoren, dass eine erstaunliche Konsistenz der Ergebnisse zu beobachten sei, weshalb das Review als eine gute Orientierung für zu erwartende Effekte von Gesundheitsprogrammen dienen kann (2). Die Reduzierung des Krankenstandes um durchschnittlich 25% wurde bereits in früheren Reviews ermittelt (3). Die Berechnung des ROI hingegen beruht häufig auf unterschiedlichen Modellen, weshalb die durchschnittliche Bewertung als schwierig gilt (1).

Präsentismus wirtschaftlich bedeutsamer als Absentismus

Produktivitätsstudien zeigen, dass über die Senkung des Krankenstandes hinaus, Gesundheitsprogramme die Produktivität von anwesenden Mitarbeitern durch die Reduzierung von verhaltensbedingten Risikofaktoren steigern. Wie bislang noch wenig bekannt, ist dieser Effekt wirtschaftlich bedeutsamer als die Reduzierung des Krankenstandes (4).  Dieses als Präsentismus bezeichnete Phänomen wird im deutschsprachigen Raum bislang jedoch kaum bei der Einschätzung wirtschaftlicher Effekte von BGM berücksichtigt. Unter Präsentismus wird stattdessen häufig nur das wirtschaftlich und gesundheitlich bedeutsame Risiko verstanden, dass Mitarbeiter trotz Krankheit zur Arbeit erscheinen. Die Chancen, die in der Reduktion weit verbreiteter Risikofaktoren wie beispielsweise Bewegungsmangel, Fehlernährung, Bluthochdruck, Diabetes, starkes Übergewicht usw. liegen, werden eher selten in die Diskussion mit einbezogen und als Ressource für mehr Produktivität daher wenig genutzt.

Gesundheitskompetenz und Eigenverantwortung  stärken

Dass sich Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Einhaltung gewisser Qualitätsstandards rentiert, ist mittlerweile unumstritten. Voraussetzung für einen hohen Produktivitätsgewinn und somit Return on Investment ist allerdings eine hohe Qualität der Programme, die sich als ganzheitliches BGM konzeptgeleitet in das Unternehmen integrieren (3). Führungskräfte spielen dabei eine wichtige Schlüsselrolle. Über den viel diskutierten "gesunden Führungsstil" hinaus können Führungskräfte ihren Mitarbeitern zu einer verbesserten Gesundheitskompetenz verhelfen, indem sie die Eigenverantwortung der Mitarbeiter in einem interessierten und wertschätzenden Gesundheitsdialog offen ansprechen. Dass hier die in einigen Fällen befürchtete Grenze zum Privaten weit überschritten und Widerstand statt einer vertrauensvollen Begegnung ausgelöst wird, widerspricht den zahlreichen Fall-Beispielen, die eine positive Veränderung der Unternehmenskultur belegen. Ein Beispiel hierfür ist das von padoc® entwickelte und durchgeführte Pilot-Projekt bei der KKH-Allianz, welches von der Freien Universität Berlin hinsichtlich seiner Wirksamkeit untersucht wurde. Hier konnte die Produktivität jedes Mitarbeiters um durchschnittlich 2,6% gesteigert werden, was die Ergebnisse internationaler Produktivitätsstudien bestätigt (5,1). Die weitere Evaluation theoriegeleiteter und professionell umgesetzter Konzepte wird den wirtschaftlichen Nutzen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements weiter untermauern.

Quellen:

(1)     Steinke, M. & Badura, B.  (2011). Präsentismus: Ein Review zum Stand der Forschung. 1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2011.

(2)     Chapman (2012) Meta-Evaluation of Worksite Health Promotion Economic Return Studies: 2012 Update. American Journal of health promotion, 26(4), TAHP- 1 – TAHP-12.

(3)     Pelletier, K. R. (2010). A Review and Analysis of the Clinical and Cost-effectiveness Studies of Comprehensive Health Promotion and Disease Management Programs at the Worksite. Update VIII 2008 to 2010. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 53(11), 1310–1331.

(4)     Badura, B. & M. Steinke (2012). Die erschöpfte Arbeitswelt. Durch eine Kultur der Achtsamkeit zu mehr Energie, Kreativität, Wohlbefinden und Erfolg! Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

(5)     Lümkemann, D. (2011). Die Produktivität steigt. Personalmagazin – 03/2011.